Publikationen

Eigentlich ganz einfach

Fallstricke beim Design von Web-APIs

Web-APIs erfreuen sich großer Beliebtheit, bieten sie doch eine scheinbar perfekte Lösung zur Systemintegration. Jedoch gibt es auch einige Fallstricke, die unbedingt beachtet werden sollten. So führen Web-APIs zu einer recht engen Kopplung. Deshalb wird unter anderem eine Strategie für den Umgang mit vorübergehend nicht verfügbaren Kommunikationspartnern benötigt. Weitere Aspekte sind die fehlende Zuverlässigkeit des Netzwerks oder auch die Tatsache, dass SSL in manchen Produktivumgebungen keine ausreichende Sicherheit bietet.

Stichworte: API, Kopplung, Sicherheit, Fehlerfälle, Wiederholbarkeit, Kommunikationsmuster, Wartbarkeit

Ausgabe 04/2017

Der glückliche Entwickler

Beobachtungen aus über fünfzehn Jahren Projektarbeit

Nicht wenige Software-Entwickler sagen von sich, sie hätten ihren Traumberuf gewählt. Viele haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Da sollte man annehmen, dass die meisten auch große Freude an ihrer Arbeit haben. Doch ist das ein Trugschluss?

Stichworte: Arbeitswelt, Karriere

Ausgabe 06/2016

Was lange währt...

Ein erster Blick auf MVC (JSR-371)

Mit Java EE 8 erhält die Plattform ein neues Web-Framework. Im Unterschied zu JSF wird dieses nicht komponenten-, sondern actionbasiert sein. Eine Entscheidung, die durchaus kontrovers diskutiert wird. Während manche Entwickler eine jahrelange Hoffnung endlich erfüllt sehen, halten andere diesen Schritt für unnötig. Dieser Artikel bietet einen Einstieg in die Thematik, skizziert Gründe für die Entscheidung und wirft einen ersten Blick auf die neue Spezifikation, die stark auf JAX-RS beruht.

Stichworte: MVC, JAX-RS, CDI, Java EE 8, Webentwicklung

Ausgabe 06/2015

Java EE 7 - Ein Ausblick

von Lars Röwekamp, Arne Limburg, Thilo Frotscher, Bernhard Löwenstein und Jens Schumann

Hätte man noch vor wenigen Monaten einen Ausblick auf Java EE 7 gegeben, wären Buzz Words wie Multi-Tenancy und Cloud-Support die Aufhänger des Schwerpunkts gewesen. Mittlerweile ist die JSR 342 Expert Group allerdings ein wenig zurückgerudert und hat sich deutlich realistischere Ziele gesteckt. Welche, verrät Ihnen diesem Buch. Lars Röwekamp und Arne Limburg stellen die wichtigsten Ziele der neuen Spezifikation in ihrem einleitenden Beitrag vor. Einen ersten Blick auf die wichtigsten Neuerungen in JAX-RS 2.0 sowie in JMS 2.0 wirft Thilo Frotscher. Auch, was Java EE 7 weg lässt, bleibt nicht außen vor: Bernhard Löwenstein kommentiert die Verschiebung der Cloud-Features für Java EE 7. Und nach all der Zukunftsmusik liefert der shortcut noch ein wichtiges gegenwärtiges Thema, an dem Sie sofort losarbeiten können: Jens Schumann zeigt, wie ein Wechsel zum aktuellen Java EE 6 Stack erfolgen kann und warum eine Migration sich lohnen kann.

Stichworte: Java EE 7

erschienen 04/2013

Rund gemacht

Ein erster Blick auf die wichtigsten Neuerungen in JAX-RS 2.0

In Java EE 6 war mit JAX-RS 1.1 erstmals standardisierte Unterstützung für REST-basierte Anwendungen enthalten. Während diese erste Version im Allgemeinen sehr gut angenommen wurde, zeigte sich jedoch schon bald, dass das eine oder andere noch fehlte, um JAX-RS wirklich rund zu machen. Insbesondere existierte bislang keine standardisierte Client-API. Dies und vieles andere mehr soll in JAX-RS 2.0 nun nachgereicht werden.

Stichworte: JAX-RS 2.0, Java EE 7, REST

Ausgabe 02/2013

Runderneuert

JMS 2.0 bietet Entwicklern die lang erwartete Modernisierung

Vor über zehn Jahren, anno 2002, erschien J2EE 1.4. Zu den Neuerungen zählten damals unter anderem JSP 2.0 inklusive Expression Language, EJB 2.1 oder Support für XML Schema. Im gleichen Jahr wurde der Euro wurde als Bargeld in Umlauf gebracht, Rudi Völler war Bundestrainer und.. Das alles scheint eine halbe Ewigkeit her zu sein. Ist es auch. Aus dem gleichem Jahr stammt die noch immer aktuelle API für JMS 1.1.

Stichworte: JMS 2.0, Java EE 7, Messaging

Ausgabe 02/2013

Abstand halten

Lose gekoppelte Services mit ActiveMQ und Camel

Nachdem im ersten Teil des Artikels die Theorie im Vordergrund stand, geht es dieses Mal um die praktische Umsetzung. Dabei wird ein möglicher Weg skizziert, wie eine typische eng gekoppelte Lösung schrittweise zu einer loser gekoppelten Variante umgebaut werden kann. Ebenfalls wird betrachtet, ob man zu diesem Zweck einen ESB einsetzen sollte.

Stichworte: Services, SOA, Lose Kopplung, WS-* Stack, Messaging, JMS, ActiveMQ, Camel, Routing, Mediation, ESB

Ausgabe 07/2009

Trugschluss

Der Einsatz von Services resultiert in lose gekoppelten Systemen. Oder?

Der service-orientierte Ansatz hat weite Verbreitung gefunden. Zu den am häufigsten genannten Gründen oder Zielen für den Einsatz von Services ist dabei die viel zitierte lose Kopplung von Systemen. Erstaunlicherweise zeigt sich in der Praxis jedoch vielfach, dass selbst fortgeschrittene Entwickler tatsächlich sehr eng gekoppelte Lösungen erstellen. Dieser Artikel beleuchtet die Problematik am Beispiel des Web Service-Technologiestacks.

Stichworte: Services, SOA, Lose Kopplung, WS-* Stack, Messaging, Point-to-Point, JMS


Ausgabe 06/2009

Auslegungssache

Mit Spring-WS tritt eine Lösung von SpringSource gegen die etablierten Web Service-Frameworks an

Wird eine serverseitige Anwendung, die auch Web Service-Schnittstellen erhalten soll, ohnehin auf Basis des Spring Frameworks implementiert, so scheint es nahezuliegen diese Schnittstellen mit Spring-WS zu realisieren. Aber ist dies immer eine gute Wahl? Dieser Artikel stellt Besonderheiten und Einschränkungen der Spring-Erweiterung vor.

Stichworte: Web Service-Frameworks, Spring-WS

Ausgabe 05/2009

Qual der Wahl

Entscheidungshilfe für die Auswahl eines Web Service-Frameworks

Web Services werden heute in einer Vielzahl von Projekten eingesetzt. Die zunehmende Verbreitung der Technologie führte unter anderem auch dazu, dass inzwischen eine ganze Reihe von Frameworks erhältlich ist, welche die Entwicklung von Web Service-Anwendungen vereinfachen sollen. So stehen Entwickler einmal mehr vor der Aufgabe, das richtige Framework auszuwählen.

Stichworte: Web Service-Frameworks, Metro, Apache Axis2, Apache CXF, Spring-WS

Ausgabe 02/2008

Grau ist (fast) alle Theorie

Color Modelling unterstützt die Erstellung von Domänemodellen mit Farben

Nicht alles, was schon ein paar Jahre älter ist, muss deswegen gleich schlecht sein. Gerade in einer Branche, in der nichts so konstant ist wie der stetige Wandel, sollte man sich dies immer mal wieder ins Gedächtnis rufen. Während sich Technologien rasant verändern und verbessern, haben grundlegende Erkenntnisse, Methodiken oder Ansätze in der Regel deutlich länger Bestand. Die Analysetechnik des „Color Modelling“ wurde bereits vor zehn Jahren erstmals vorgestellt, begeistert ihre Anhänger jedoch noch heute.

Stichworte: Color Modelling, Domain-driven Design

Ausgabe 12/2007

Eins, zwei, Zauberei

Eclipse-Plugins für Apache Axis2 1.2 kurz vorgestellt

Das Web Service-Framework Apache Axis2 hat inzwischen bereits Version 1.2 erreicht. Neben verschiedenen Detailverbesserungen und einigen wenigen neuen Features gegenüber Version 1.1 wurden unter anderem auch die beiden Plugins für Eclipse aktualisiert. Sie können insbesondere Einsteigern die Arbeit mit dem Framework erleichtern.

Stichworte: Axis2, Eclipse, Plugins

Ausgabe 02/2007

Webservices: Zuverlässig mit neuen Spezifikationen

In Unternehmensanwendungen essentielle Aspekte wie Sicherheit, Transaktionen und Zuverlässigkeit ließen sich anfangs im Webservice-Umfeld schwer umsetzen, weil Standards fehlten. Mit WS-Policy, WS-Reliable Messaging und WS-Addressing lassen sich einige Fähigkeiten nachrüsten.

Stichworte: WS-Policy, WS-Reliable Messaging, WS-Addressing

Ausgabe 01/2007